Keine Angst vor Linsen! Hülsenfrüchte haben bei uns leider einen eher schlechten Ruf und ich möchte euch ein bisschen die „Angst“ vor ihnen nehmen. Hülsenfrüchte sind eine ideale Eiweisquelle und sollten daher in unserer Ernährung nicht zu kurz kommen. Durch ihren herausragenden Eiweißgehalt, werden vor allem Linsen in der veganen Küche sehr gerne als Fleischersatz eingesetzt und finden reichlich Verwendung. Noch dazu enthalten Hülsenfrüchte viele gesunde Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Aufgrund ihrer blähenden Wirkung brauchen sie ein wenige Sonderbehandlung. Wenn wir sie mit blähungswidrigen Gewürzen wie Kreuzkümmel, Koriander oder Asafötida zubereiten, werden sie bekömmlich und leichter verdaulich.

In der ayurvedischen Küche arbeitet man sehr viel mit sogenannten Masalas – Gewürzmischungen. Sie sind die Geschmacksträger des Gerichtes. Man kann natürlich fertige Gewürzmischungen, wie z.B. Garam Masala oder Currypulver verwenden. Noch besser entfalten sich die Aromen, wenn man die Gewürze frisch anröstet, passend zum Gericht das man kocht. Hierfür gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten. Entweder bereitet man die Masala am Anfang des Kochens zu, indem man die Gewürze in ein wenig Fett (Kokosöl oder Ghee) anbrät und dann Gemüse dazugibt und mit Wasser aufgießt. Andersherum kocht man Gemüse, Getreide & Hülsenfrüchte zuerst nur mit Wasser und bereitet in einem separaten, kleinen Topf eine Masala zu, mit der man das Gericht dann am Ende würzt. Die zweite Zubereitungsweise bietet sich vor allem bei Linsengerichten an. Wenn man ein Gericht mit Linsen kocht, ist es wichtig, den grauen Schau, der sich beim Aufkochen an der Oberfläche bildet, abzuschöpfen. Das trägt auch dazu bei, dass das Linsengericht bekömmlicher wird.

Trau dich einfach und experimentiere ein wenig mit Linsen, Bohnen & Co. Sie machen dich schnell und lang satt und wenn man sie richtig zubereitet, schmecken sie wirklich ganz köstlich!

Ayurvedische Wintersuppe mit roten Linsen & Karfiol

Portionen 4

Zutaten

  • 100 g rote Linsen
  • 1/2 Karfiol
  • 2 Karotten
  • 1 roter Paprika
  • 1/4 Stange Lauch
  • 2 TL Kokosöl
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 TL Kreuzkümmel Pulver
  • 1 Messerspitze Asafötida optional
  • 1 TL frisch geriebener Ingwer
  • Frische Kräuter (z.b. Dill, Petersilie) fein gehackt
  • 1/2 Zitrone ausgepresst
  • Salz & Pfeffer

Anleitungen

  1. Die Linsen in einem Sieb gründlich waschen und dann in einem Topf mit ca. 1 Liter Wasser zum Kochen bringen.

  2. Den Schaum, der sich nach und nach bildet, immer wieder abschöpfen, bis keiner mehr nachkommt. Inzwischen das Gemüse waschen und schneiden.

  3. Zuerst die Karoffen zur Suppe hinzugeben und für ca. 10 Minuten köcheln lassen. Dann das restliche Gemüse dazugeben und für weitere 10 Minuten köcheln lassen.

  4. In einem kleinen Topf das Kokosöl erhitzen und die Gewürze und den Ingwer kurz darin anrösten. Die fertige Masala von der Hitze nehmen und zur Seite stellen.

  5. Zitronensaft und Masala in die Suppe einrühren und kurz aufkochen lassen.

  6. Die ayurvedische Wintersuppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit gehackten Kräutern bestreuen.

(Visited 320 times, 4 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.