Wie so oft auf meinen Reisen, wollte ich auch auf Sri Lanka einen Kochkurs machen, um ein Gefühl für die Küche des Landes zu bekommen. Die Impressionen von meinem Curry Kochkurs zeige ich euch im folgenden Beitrag.

Im verschlafenen kleinen Fischerdorf Gurubebila auf Sri Lanka, haben Lala und und seine Frau Shirani ein kleines Restaurant. Das Restaurant ist nach der Dame des Hauses benannt, und es ist auch ziemlich eindeutig, dass sie das Sagen hat! Im Shirani gibt es das authentischste sri lankische Essen weit und breit, und zwar nur auf Vorbestellung, denn alles wird ganz frisch zubereitet. Noch dazu kann man einen Blick in die Töpfe von Shirani werfen, denn es werden auch Kochkurse angeboten.

Da meine Unterkunft, die Jamu Surf Lodge, gleich um die Ecke ist, gehe ich gleich am ersten Tag hin und erkundige mich. „Yes Miss, we cook 7 curries in one hour. You come tomorrow 11!“ Am nächsten Tag mache ich mich, wie vereinbart, wieder auf den Weg hinüber zu Lala und Shirani.

„Come Miss, come inside!“ begrüßt mich Lala freudig. Durch das private Wohnzimmer der Familie führt er mich in die Küche, die… sagen wir… sehr authentisch ist. Es ist zwar alles sehr einfach, aber sauber, und die Unmengen an Fliegen habe ich einfach ausgeblendet… Lalas Frau Shirani hat bereits alle Zutaten feinsäuberlich vorbereitet und präsentiert sie mir stolz. „You write, Miss!“, werde ich aufgefordert mitzuschreiben, als mir Lala die Zutaten für das Curry Grundrezept erklärt. Und zwar sind das:

Gewürze

  • Curry Pulver
  • Senf Pulver
  • Geröstetes Paprika Pulver
  • Chili Pulver
  • Kurkuma
  • Zimt

Frische Zutaten

  • Frische grüne Chili Schoten
  • Zwiebel
  • Tomaten
  • Knoblauch
  • Ingwer
  • Limette
  • Curry Blätter (gibt es auch getrocknet)
  • Pandan Blätter

Je nach gewünschtem Curry, werden dann entsprechendes Gemüse oder Fleich verwendet. „Pumpkin Curry we put many garlic, very good mmhhh“ schwärmt Shirani. „With beans we put no curry powder to have nice green colour.“ Dann verteilt Shirani die Zutaten auf kleine Tontöpfe und beginnt die unterschiedlichen Curries zu kochen. „We cook all natural, no tin!“ Und besonders stolz sind die beiden darauf, dass sie ihre eigene Kokosmilch machen, was mir natürlich sofort demonstriert wird. Mit einem eigens dafür konstruierten Schemel mit integrierter Reibe, wird das Fruchtfleisch aus der Kokosnuss geholt. Mit Wasser vermengt, entsteht dann die Kokosmilch.

Als nächstes zeigt mir Shirani, wie sie ihren Auberginen Salat zubereitet, der sich später als mein Lieblingsgericht im Shirani herausstellt. Das Rezept für diesen köstlichen Salat aus ganz einfachen Zutaten möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten!

Auberginen Salat aus Sri Lanka

Zutaten

  • 1 Aubergine
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Meersalz
  • Kokosöl
  • 2 Tomaten bzw. einige Cherrytomaten
  • 1/2 rote Zwiebel
  • Saft von einer Limette

Anleitungen

  1. Die Aubergine waschen und in kleine mundgerechte Stücke schneiden. Mit Kurkuma und Salz vermischen und 30 Minuten stehenlassen.

    Sri Lanka Kochkurs Curries Weligama Shirani
  2. Danach die Auberginen Stücke gut ausdrücken. In einem kleinen Topf Kokosöl erhitzen. Die Auberginen darin frittieren, bis sie goldgelb sind. 

  3. Die Tomaten in kleine Stücke und die Zwiebel in feine Ringe schneiden. Mit den frittierten Auberginen vermischen, Limettensaft dazugeben und den Salat mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  4. Den Salat für ca. 15 Minuten marinieren lassen. Dadurch verlieren die Zwiebel an Schärfe und der Geschmack kann sich voll entfalten.

„Write Miss, write!“ werde ich immer wieder freundlich, aber bestimmt, von Shirani aufgefordert jeden Schritt genau zu notieren. Inzwischen kochen die unterschiedlichen Gemüsecurries und ein Topf mit Dhal, roten Linsen, vor sich hin. Ich darf probieren und abschmecken. Gespannt wartet Shirani auf meine Reaktion und es fällt mir leicht, jedes Gericht zu loben, denn es schmeckt alles ganz hervorragend!

Wie versprochen, sind wir nach genau einer Stunde fertig und ich darf mich auf der Veranda niederlassen, um die gekochten Köstlichkeiten zu genießen.

Der Kochkurs im Shirani in Gurubebila war mit Sicherheit der authentischste, den ich bisher auf meinen Reisen erlebt habe. Wer an Sri Lankas Südküste unterwegs ist, sollte auf jeden Fall einen Abstecher in das kleine Fischerdorf bei Weligama machen, um die köstlichen Curries im Shirani zu probieren.

(Visited 39 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.