It’s Pitta Time! Aus ayurvedischer Sicht ist der Sommer vom Pitta Dosha geprägt. Pitta setzt sich aus den Elementen Feuer und Wasser zusammen. In der Natur spiegelt es sich durch Wärme und Hitze wider. In unserem Körper sorgt die Pitta Energie dafür, dass unsere Körpertemperatur reguliert wird. Außerdem sorgt Pitta für Appetit.

Je heißer es ist, desto mehr Pitta haben wir in uns. Wenn sich die Pitta Energie in unserem Körper erhöht, dann müssen wird darauf achten, das auszugleichen. Anzeichen für ein erhöhtes Pitta können sein: zu starke Verdauung (Durchfall), Appetitlosigkeit, Hautreizungen, hitzige Emotionen (Wut, Aggressionen, innerer Druck). Zu viel Pitta kann außerdem unser Verdauungsfeuer schwächen. Das kann man aber ganz einfach durch eine entsprechend gesunde Ernährung ausgleichen.

Ayurveda Ernährung im Sommer

Durch ein paar Tricks bei der Ernährung, können wir den Pitta-Überschuss ganz einfach ausgleichen. Die Geschmacksrichtungen bitter, süß und zusammenziehend gleichen Pitta aus.

Bitter: Kohlgemüse (Brokkoli), Kurkuma
Süß: komplexe Kohlenhydrate (Vollkorngetreide, Reis, Kartoffeln), Früchte, Trockenobst
Zusammenziehend: Hülsenfrüchte, Gewürze

Die Geschmäcker scharf, sauer und salzig hingegen erhöhen unser Pitta noch zusätzlich und wirken erhitzend. Also achte darauf, Lebensmittel mit diesen Eigenschaften im Sommer eher zu reduzieren (also weniger Kaffee und nicht zu viele Tomaten).

Anregende Gewürze wie Koriander, Kardamom, Bockshornklee und frische Kräuter wie Petersilie und Basilikum stärken die Verdauungskraft.

Kurkuma ist das ideale Gewürz für die ayurvedische Sommerküche. Es besänftigt die durch Pitta strapazierte Haut und wirkt ausgleichend auf die Verdauung.

Schwer verdauliche Nahrung (z.B. Fleisch) sollte gemieden werden, um das Verdauungsfeuer nicht zu belasten.

Im Sommer kann man den Rohkost-Anteil der Nahrung auf 40-50% erhöhen. An heißen Tagen kann es ausreichen, zu Mittag eine reichhaltige Salatschüssel zu essen. Probier mal meinen Zucchini-Karotten-Salat mit Minzdressing – ein herrlich erfrischender sommerlicher Salat.

Zucchini-Karotten-Salat mit Minzdressing

Durst löschen auf ayurvedische Art

Ein wichtiges Thema im Sommer sind die Getränke. Es ist natürlich gerade in heißen Phasen wichtig, dass wir unseren Körper ausreichend mit Flüssigkeit versorgen. Dabei solltest du allerdings folgendes beachten:

  • Nicht zu kalten Getränken greifen! Denn der Körper muss alles erst auf Körpertemperatur erwärmen, um den Verdauungsprozess starten zu können. Das kostet natürlich viel Energie. Wenn du kalte Getränke zu dir nimmst, dann minderst du damit dein Verdauungsfeuer, und das sollten wir vermeiden.
  • Getränke sollten also am besten Raumtemperatur haben und nicht direkt aus dem Kühlschrank genommen werden.
  • Auch geeiste Suppen oder der geliebte Eisbecher oder Eiskaffee sind aus ayurvedischer Sicht nicht zu empfehlen.
  • Kräutertees kann man einfach abkühlen lassen, anstatt sie heiß zu trinken.
  • Auch das morgendliche heiße Wasser, das im Ayurveda ein sehr wichtiges Element der Morgenroutine ist, kann man im Sommer einfach lauwarm trinken.
  • Du kannst Aloe Vera Saft in dein Wasser mischen – das hat einen wunderbar kühlenden Effekt auf den Körper.
  • Infused Water – gib einen Zweig Minze oder ein paar Gurkenscheiben in dein Wasser, denn Minze und Gurke haben ebenfalls eine kühlende Wirkung.
  • Fruchtige Erfrischung an heißen Tagen: Wassermelonensaft! Einfach Wassermelonenstücke mit Limettensaft und einem Schuss Ahornsirup in den Mixer geben und fertig ist der Drink
  • Kokosnuss hat ebenfalls einen kühlenden Effekt – daher ist Kokoswasser eine super Erfrischung im Sommer und Kokosöl ist das ideale Fett zum Kochen. Auch äußerlich kann Kokosöl angewendet werden, um den Körper zu kühlen (z.B bei einem Sonnenbrand).

Wenn du diese kleinen Tipps und Tricks beachtest, dann kann einem entspannten Sommer nichts mehr im Weg stehen!

Namasté
Angelika

(Visited 399 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.